News

Migration von Windows Server 2003 auf Windows Server 2008, 2008 R2 oder 2012 R2

Mit welcher Unterstützung können Sie rechnen?


10.02.2015 - Jedes Software-Produkt hat einen Lebenszyklus. Der Lebenszyklus beginnt mit der Produktveröffentlichung und endet, wenn ein Produkt nicht mehr unterstützt wird. Nach über 10 Jahren endet der Produktlebenszyklus von Microsoft Windows Server 2003 mit dem Ende des Supports am 14. Juli 2015. Dies betrifft alle Editionen von Windows Server 2003, Windows Server 2003 R2 und den Microsoft Small Business Server (SBS) 2003. Nach dem Ende des Supports wird Microsoft keine Updates, Hotfixe oder Security-Patches mehr bereitstellen.

Sofern Sie jetzt mit der Planung einer Migration beginnen, um Sicherheits- und Compliance-Risiken zu vermeiden, so beachten Sie bitte, dass diese Migration nicht nur Folgen für die IT-Abteilungen bei der Erneuerung der Server-Infrastruktur hat. Auch beim Blick auf den Host-Zugriff sind Auswirkungen einzuplanen. Eine Migration auf neue Windows Server Betriebssysteme setzt auch eine AIO-Terminalemulation für Windows Server 2008, 2008 R2 oder 2012 R2 voraus. Nur diese Software Versionen sind für die neuen Windows Server Betriebssysteme zertifiziert und gewährleisten die volle Funktionalität.

Schon viele erfolgreiche Migrationsprojekte wurden in der Vergangenheit abgeschlossen. Von unseren Erfahrungen aus diesen Projekten können Sie partizipieren. Darüber hinaus bieten wir Ihnen qualitativ hochwertige Dienstleistungen wie Beratung, Installation, Konfiguration und einen sehr guten Support an.

Überzeugen Sie sich selbst von unseren leistungsstarken Produkten und sehr guten Dienstleistungen. Interessierte Kunden können eine kostenlose Testversion von der gewünschten AIO-Software anfordern.

Oder rufen Sie am besten gleich an unter +49 (0)511 61389-0 und sprechen mit unseren Spezialisten!
Wir freuen uns auf das Gespräch mit Ihnen und beraten Sie gern.


© Alle Warenzeichen und Produktbezeichnungen sind Warenzeichen, eingetragene Warenzeichen oder Produktbezeichnungen der jeweiligen Inhaber.

Übersicht